Holocaust verschwiegen?


Stephan Berndt(1)

Abb. 1: Stephan Berndt

Ohne Frage, Stephan Berndt ist nicht nur ein berühmter, sehr bekannter Prophezeiungsforscher, sondern obendrauf noch ein guter, wohl der beste unter den berühmten. Er wäre aber sicherlich noch besser, wenn er nicht die biblischen und katholischen Seher und Propheten mit protestantischen, orthodoxen und heidnischen sowie mit Wahrsagern in einen Topf werfen würde. Denn letztere werfen nicht nur nicht selten viele Fragen auf, die den zukünftigen Verlauf gewisser Ereignisse und Entwicklungen verschleiern oder verwässern, wie z.B. Johanssons Französischer Krieg in Skandinavien, der sicherlich nie stattfinden wird, genauso wenig, wie sein spanisch-französischer Krieg, den er für die 1930er Jahre vorhersah, stattgefunden hat, sondern verwischen auch den Glauben an Gott Jahwe und seine Lehre, die er seiner Kirche zum Heil der Seelen und zum Wohl der Menschen anvertraut hat.

Countdown Weltkrieg 3.0(2)

Abb. 2: Berndts Buch „Countdown Weltkrieg 3.0“

So erklärt sich denn letztlich auch Berndts Bibelkritik in seinem 2015 im Kopp Verlag erschienenen Buch Countdown Weltkrieg 3.0 auf S. 175f. Hier zietiert er einen Ausschnitt aus dem biblischen Buch Ezechiel, genau genommen Teile aus Ez. 38,5-16:

Du führst mit dir Perser, Kuschiter und Libyer … dazu Gomer und sein ganzes Heer, die vom Hause Togarma, die im Norden wohnen, mit ihrem ganzen Heer, ja du führst viele Völker mit dir. … Wenn mein Volk Israel sicher wohnen wird, dann wirst du aufbrechen. Und wirst kommen aus deinem Ort, vom äußersten Norden, du und viele Völker mit dir, alle zu Ross, ein großer Heerhaufen und eine gewaltige Macht, du wirst heraufziehen gegen mein Volk Israel wie eine Wolke, die das Land bedeckt. …“

Alsdann gerät er in einen Strudel der Bibelkritik, indem er schreibt:

Was die rein hellseherischen Fähigkeiten einiger der biblischen Propheten oder besser Seher betrifft, so waren diese sicher absolut hervorragend. Das bedeutet aber nicht, dass diese Qualität auch bei der Niederschrift in allen Aspekten erhalten blieb. So fehlt in der Bibel bekanntermaßen ein eindeutiger Hinweis auf den Holocaust, eines der mit Abstand einschneidendsten Ereignisse in der Geschichte des jüdischen Volkes. Wenn die Bibel aber schon die Rückkehr der Juden in das ‚gelobte Land‘ prophezeit, so wäre es eigentlich zwingend logisch, dass die Bibel auch den Holocaust voraussagt. Schließlich sind die Gründung des Staates Israel und der Holocaust zeitlich und kausal aufs Engste miteinander verknüpft!“

Und er versteigt sich dann zu der Schlussfolgerung:

Der biblische Blick in die Zukunft ist offenkundig nicht frei von großen, eklatanten Lücken. Man mag das deuten, wie man will. Ich persönlich tendiere zu der Erklärung, dass die Schreiber der Bibel manches zensiert haben. Denn nochmals: Der Holocaust und die Gründung des Staates Israel gehören kausal und zeitlich so eng zusammen, dass man das eine ohne das andere gar nicht erwähnen kann. Den Holocaust ‚vergisst‘ oder ‚übersieht‘ man nicht. Niemals. Wenn, dann verschweigt man ihn. Und zwar mit Vorsatz. Wenn es aber Vorsatz war, welche Vorsätze gab es dann noch? Wo und an welchen stellen der Bibel?“

Berndt hätte mit seiner Kritik sicherlich recht, wenn die Bibel den Holocaust tatsächlich verschweigen würde. Aber sie verschweigt ihn nicht. Er wird gerade in jener Ezechiel-Textpassage prophezeit, die Berndt zitiert. Aber gerade diese Stelle kommt in Berndts Zitat nicht vor, sondern wird durch drei Pünktchen ersetzt:

ja du führst viele Völker mit dir. … Wenn mein Volk Israel sicher wohnen wird, dann wirst du aufbrechen.“

Denn dort, wo die drei Pünktchen stehen, heißt es unter anderem:

Abb. 4: Feierlichkeiten auf den Straßen Tel Avivs am 29.11.1947 (© GPO Archiv)

Abb. 4: Feierlichkeiten auf den Straßen Tel Avivs am 29.11.1947 zur Gründung des Staates Israel (© GPO Archiv)

Abb. 3: Jüdische Kinder im KZ

Nach langer Zeit wirst du über ein Land hereinbrechen, das, dem Schwert entronnen, zurückgekehrt ist und aus vielen Völkern gesammelt ward in das Bergland Israel, das gar lange verwüstet lag. Nun ist es aus den Völkern herausgeführt, und alle Leute leben in Sicherheit. Dann wirst du heraufziehen …“ (Ez. 38,8-9)

Das Land, von dem hier die Rede ist, ist dem Kontext nach Israel. Ausdrücklich wird hier die Rückkehr der Juden aus aller Welt ins „Gelobte Land“ prophezeit, „das gar lange verwüstet lag“, etwa 1800 Jahre. Im gleichen Zuge wird gesagt, dass die Juden soeben, als sie ins Gelobte Land zurückgekehrt sind, dem Schwerte entronnen sind. Dieses Schwert, das über den Häuptern der Juden lag, war der Holocaust, der mit der hier angedeuteten Gründung des Staates Israel in der Tat „kausal und zeitlich .. eng zusammen“ gehört und von der Bibel auch so dargestellt wird.

Ich will Berndt nicht unterstellen, dass er diese Stelle bewusst ausgelassen hat, um dann die Heilige Schrift und ihre Schreiber ins schlechte Licht zu stellen. Denn seine Kritik ist von ihm viel zu ernst gemeint. Er ist einfach nur kein sehr guter Prophezeiungsforscher. Das war’s! Denn es ist nicht möglich, einen Bibeltext zu kürzen, ohne den ausgelassenen Teil gelesen zu haben. Berndt muss ihn gelesen haben, aber er hat ihn nicht verstanden!

Somit ist Berndts Kritik an der Bibel vom Tisch! Die Bibel verschweigt den Holocaust nicht, nur Berndt hat mangelhafte Bibelkenntnisse, aufgrunddessen er die Bibel und ihre Prophezeiungen falsch beurteilt! Natürlich ist in der Bibel nicht alles Theologische und Glaubensmäßige enthalten. Das bekundet die Bibel selbst, wenn sie u.a. in 2 Thess. 2,15 und 2 Joh. 12 erklärt, dass neben der schriftlichen Überlieferung noch die mündliche besteht, und somit beide Überlieferungen, Bibel und Tradition, einander ergänzen. Von einem (bewussten) Verschweigen kann also nicht die Rede sein.

Nicht also die Bibel ist zweifelhaft, sondern Berndt! Nicht die Bibel muss „mit den Aussagen anderer Hellseher gegengeprüft werden“, wie Berndt auf S. 176 weiter erklärt, sondern Berndt selbst als Prophezeiungsforscher muss einer gründlichen Prüfung unterzogen werden.

Er sollte besser die Finger weg lassen von protestantischen, orthodoxen und heidnischen Prophezeiungen und sich auf die biblischen und katholischen konzentrieren, damit ihm eine klarere Sicht zuteil wird.


(1)  Quelle Abb. 1: http://kulturkampf2.info/2016b/184.html

(2)  Quelle Abb. 2: http://kulturkampf2.info/2016b/184.html

(3) Quelle Abb. 3: http://crimescenedb.com/the-holocaust

(4) Quelle Abb. 4: http://www.israelmagazin.de/64-jahre-nach-der-entstehung-israels

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Biblische Prophezeiungen, Erfüllte Prophezeiungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s